Manfred Lachs Space Law Moot Court

08.04.2024

Nachdem wegen der Covid-19 Pandemie die Austragung der European Rounds des Manfred Lachs Space Law Moot Court sowohl im Jahr 2020 als auch im Jahr 2022 nicht möglich war, unternimmt der National Point of Contact (NPOC) Space Law Austria an der Universität Wien heuer den dritten Anlauf.

Sie sollen nun vom 8. bis 12. April 2024 in Wien, größtenteils im Wiener Juridicum, stattfinden.

Die Partner und Unterstützer der letzten Versuche sind glücklicherweise wieder mit an Bord, sodass das Finale, wie schon 2020 geplant, im Verhandlungssaal des Verfassungsgerichtshofs (Freyung 8) stattfinden wird.

Auch der Wiener Bürgermeister lädt wieder zum Awards Dinner in den Rittersaal des Wiener Rathauses ein.

Die Welcome Reception findet am Montag, den 8. April um 18 Uhr im Dachgeschoss der Juridicums statt. Frau Dekanin Brigitta Zöchling-Jud wird Begrüßungsworte sprechen.

Am Donnerstag, den 11. April gibt es ab 18 Uhr in den neuen Räumlichkeiten des European Space Policy Institutes (ESPI) am Schwarzenbergplatz 16 einen Round Table über Aktuelles im Weltraumrecht und anschließend Networking mit Büffet.

Weitere Informationen über die European Rounds des Manfred Lachs Moot Court finden sich hier.

Der Fall behandelt heuer „Dark and Quiet Skies“, das Problem der „Lichtverschmutzung“ durch die großen Schwärme von Kleinsatelliten. Ein Konflikt mit den Interessen der astronomischen Forschung, der angesichts von mehr als 2200 Satellitenstarts pro Jahr auch in der Realität immer größer wird. Die Autor*innen des Falles wollen sich bei der jungen Generation vielleicht Ideen holen, wie dieser Konflikt gelöst werden könnte…

Unterstützt wird die Veranstaltung vom European Centre for Space Law (ECSL), dem BMK (Bundesministerium für Klimaschutz) und ESPI (European Space Policy Institute).

Kontakt für Rückfragen: ao.Univ.-Prof. Mag. Dr. Irmgard Marboe (irmgard.marboe@univie.ac.at), Projektassistent Michael Bigl (michael.bigl@univie.ac.at)